Was bedeutet „Zeitarbeit“? Der Arbeitnehmer ist zwar bei der Zeitarbeitsfirma angestellt, arbeitet aber nach Bedarf in unterschiedlichen Kundenbetrieben. Die Disponenten der Zeitarbeitsfirma sorgen dafür, dass die Mitarbeiter möglichst durchgängig beschäftigt sind.

Wie lange bleibt man Zeitarbeiter? Das ist ganz unterschiedlich. Für viele ist das Ziel, dass aus der Zeitarbeit durch Festanstellung beim Kunden, eine Arbeit auf Zeit wird – und das ist auch häufig der Fall.

Wer
kann Zeitarbeiter bei KBM Personal + Service werden? Prinzipiell jeder. KBM Personal +Service hat sich auf folgende Branchen spezialisiert:  Heiz- und Klimatechnik, Metallverarbeitung, Automotive, Optische Industrie, Zink- und Aludruckguss, Kunststofftechnik, Kosmetische Industrie, Gießerei- und Heißkanaltechnik, Holzverarbeitende Industrie, Sondermaschinen- und Stahlbau.

Welche Bewerbungsunterlagen werden benötigt? Wir benötigen einen aussagefähigen Lebenslauf sowie - falls vorhanden -  Zeugnisse.

Nimmt KBM auch Bewerber ohne Berufsausbildung? Grundsätzlich ja, eine Bewerbung ist immer willkommen. Wir entscheiden dann nach einem persönlichen Gespräch.

Bekommen Zeitarbeiter einen Arbeitsvertrag? Ja! Unsere Zeitarbeiter werden in der Regel unbefristet bei uns eingestellt und bekommen sowohl Sozial- als auch zusätzliche Leistungen.

Wie viel verdient ein Zeitarbeiter? Das richtet sich nach dem Beruf und der Qualifikation. Grundsätzlich erhalten unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übertariflichen Lohn, Weihnachts- und Urlaubsgeld, bezahlte Überstunden und Schichtzulagen. 

Wie hoch ist der Mindestlohn? KBM Personal + Service GmbH & Co. KG zahlt ab der ersten Arbeitsstunde 9,50 €. Der Mindestlohn in der EG1 beträgt derzeit laut iGZ Entgelttabelle West: 9,00 € in der Eingangsstufe. Auch in den höheren Entgeltgruppen zahlt KBM Personal + Service übertariflich.

Sind Zeitarbeiter versichert? Selbstverständlich bekommen Zeitarbeiter, wie alle anderen Mitarbeiter auch, sämtliche Sozialleistungen – dazu zählen die Anteile an Rentenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung sowie die Unfallversicherung.